Counter

Besucher:886732
Heute:17
Online:1

SPD-Fraktion zum Vandalismus an Amerikanischer Schule

Veröffentlicht am 12.03.2019 in Stadtverordnetenfraktion

SPD fordert stadtweites Sicherheitskonzept

Kirschstein-Klingner: „Wir brauchen Sicherheitstechnik im Bestand und beim Neubau“

Die SPD-Stadtverordnetenfraktion hat erschüttert auf das Ausmaß der durch randalierende Einbrecher entstandenen Schäden an der Amerikanischen Schule reagiert. Die Einrichtung am Kleinen Blink war mutmaßlich am Wochenende von bislang unbekannten Tätern heimgesucht worden: Dabei entstand erheblicher Sachschaden.

Martina Kirschstein-Klingner, Sprecherin im Ausschuss für öffentliche Sicherheit: „Wir sind bestürzt über Art und Umfang der entstandenen Schäden. Leid tut es uns besonders für die Kinder, da vieles, was dort getan wurde, von großer Herzlosigkeit und blinder Zerstörungswut gezeichnet ist.“ Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende sagte, es sei in der Vergangenheit bei ähnlich gelagerten Vorfällen immer am konkreten Tatort sicherheitstechnisch aufgerüstet worden: „Wir brauchen nun ein stadtweites Sicherheitskonzept, zu dem auf jeden Fall eine angemessene Beleuchtung, Alarmanlagen, Videoüberwachung und weitere einbruchhemmende Maßnahmen gehören müssen. Das kostet gewiss viel Geld und man kann jetzt lange darüber diskutieren, wie schlimm es ist, zu solchen Maßnahmen greifen zu müssen. Wir können aber nicht einfach auf den nächsten Fall warten und dann wieder nur reagieren.“ Die SPD-Politikerin sagte, es bleibe wichtig, die von der Ortspolizeibehörde parallel gefahrenen Maßnahmen – beispielsweise der Einsatz der besonderen Aufbauorganisation (BAO) – konsequent fortzusetzen. Bestmögliche Sicherheit sei nur durch eine vernetzte Strategie zu erreichen, so Kirschstein-Klingner.

Die SPD-Politikerin sagte, es müsse an der Amerikanischen Schule jetzt unmittelbar in Sicherheitstechnik investiert werden: „Wir setzen uns dafür ein, die Sicherheitsausstattung der im Bestand befindlichen schulischen Einrichtungen zeitnah zu prüfen und – wo erforderlich – zu verbessern. Dort, wo wir neu bauen, ist es für uns selbstverständlich, dass die bestehenden Planungen ggf. um entsprechende Sicherungsvorkehrungen erweitert werden.“

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Stadtverordnetenfraktion

 


Vordere Reihe von links: Stefan Rohleder, Marcus Stührenberg, Martina Kirschstein-Klingner, Karlheinz Michen, Brigitte Lückert, Rita Pein, Herta Schneider, Katja Reimelt, Torsten von Haaren

Hintere Reihe von links: Nils Bothen, Lisa Wittig, Harry Viebrok, Horst Cordes, Fatih Kurutlu

 

KOA-Vertrag Bremerhaven

Den zwischen SPD und CDU geschlossenen Koalitionsvertrag 2015 - 2019 können Sie hier abrufen.