Counter

Besucher:886732
Heute:28
Online:1

Willkommen bei der Stadtverordnetenfraktion


Sönke Allers

Im Namen der SPD-Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven begrüße ich Sie recht herzlich auf unseren Internetseiten. Hier finden Sie unter anderem Informationen zu unserer Politik, aktuelle Nachrichten, anstehende Termine, die Präsentation unserer Stadtverordneten sowie weiterführende Links. Sollten Sie Fragen, Kritik oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr
Sönke Allers
Fraktionsvorsitzender

 

07.12.2018 in Stadtverordnetenfraktion

Stellungnahme zur Fragebogenaktion des ZEB

 
   

 

 

 

 

An die Schulleitungen der

Gaußschule II

Heinrich-Heine-Schule

Humboldtschule

Johann-Gutenberg-Schule

Neue Oberschule Lehe

Oberschule Geestemünde

Paula-Modersohn-Schule

Schule am Ernst-Reuter-Platz

SZ Carl von Ossietzky, Oberschule

Wilhelm-Raabe-Schule

03. Dezember 2018

 

 

OFFENER BRIEF

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wenden uns bezüglich der Fragebogenaktion des Zentralelternbeirates (ZEB) an Sie.

Den uns nun vorliegenden Ergebnissen folgernd gibt es neben der Frage der Wiederein-
führung der Benotung als auch der Wiedereinführung des „Sitzenbleibens“ ebenfalls Un-
zufriedenheit hinsichtlich der Inklusion.

Auch stellen sich weitere Fragen. Zum Beispiel die Frage, was nach der Auswertung „Mehr

Lehrer mit höherer Qualität“ bedeuten soll, wenn gleichzeitig im Fazit die Rede davon ist,
dass viele Eltern im Grunde sehr zufrieden mit den Lehrern ihrer Kinder sind. Dieses sogar
in einem speziellen Dank zum Ausdruck bringen.

So ist erkennbar, dass durch die nicht repräsentative Umfrage sehr wohl einige Änderungs-
wünsche vorliegen. Hier haben wir gegenüber den Eltern schon nach den Sommerferien
unsere Bereitschaft signalisiert, mit ihnen in den Dialog zu treten.

Jedoch darf man nicht unerwähnt lassen, dass die heutige Schulreform auf der Basis von
Entscheidungsprozessen aus dem Jahre 2009 beruht, die wiederum im Jahre 2018 angepasst
und bekräftigt wurden. Neben den politischen Fraktionen wurden auch Eltern- und Schüler-
vertreter/innen, Schulleitungen, Berufsverbände der Lehrkräfte und externe Fachexperten
beteiligt.

Grundlage dieser Schulreform war das zu dieser Zeit schlechte Abschneiden Bremens in
nationalen aber auch internationalen Vergleichen im Bildungsbereich. Hier wurde dem
damaligem Bildungssystem im punkto Leistungsfähigkeit, aber auch im Bereich der sozialen
Gerechtigkeit, ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Das Ziel dieser Veränderung war und ist, das allgemeine Leistungsniveau zu steigern, aber
auch den Schulerfolg nicht von der sozialen Herkunft zu entkoppeln.

Was die Inklusion anbelangt, so ist hier auch zu erwähnen, dass behinderte Kinder und Jugend-
liche nach Artikel 24 der UN-Behindertenkonvention ein Recht auf eine inklusive Beschulung
haben.

Was die Frage der Benotung anbelangt, so haben schon viele anerkannte Bildungsexperten
dazu Stellung genommen. Es wird hier u. a. geäußert, dass eine Benotung eher kontraproduktiv sei,
da sie eher demotivierend wirke. Hier empfehlen die Experten eher wirksame Lernentwicklungs-
gespräche. Gleichwohl steht es den Schulen der 3. – 4. Jahrgangsstufe frei, eine entsprechende
Zensierung vorzunehmen. Hier müsste die Schulkonferenz mit einer Zweidrittelmehrheit in der
Schulkonferenz beschließen. Ein solcher Antrag lag bislang aber nicht vor. Somit ist davon auszugehen,
dass die Lernentwicklungspläne sehr wohl ihre Akzeptanz finden.

Abschließend noch ein paar Worte zum „Sitzenbleiben“ - zur Wiederholung einzelner Jahrgangs-
stufen.

Hier ist darauf hinzuweisen, dass hinsichtlich der Klassenwiederholungen schon Anfang 2000 festgestellt
wurde, dass dieses eher kritisch zu betrachten ist. Hier finden sich anschließend eher schlechtere
Leistungen wieder, als mit der Maßnahmen eigentlich erhofft wurde. Zumal die
meisten Schülerinnen und Schüler somit den gesamten Stoff, auch den, der nicht kritisch zu
betrachten ist, wiederholen müssen. Es wurde damals schon festgestellt, dass es besser ist, auf
Prävention und nicht auf Reparatur zu setzten. Dieses konnte mit unterschiedlichsten Maß-
nahmen in den weiteren Jahren positiv verändert werden. Abschließend sei zu bemerken, dass
die Entscheidung zur Abkehr von Wiederholungen mit dem ZEB auf Landes- und auf Bundesebene
geeint war.

Dass Inklusion keine einfache und leichte Aufgabe ist, ist allen bewusst. Daher haben wir schon
im Haushalt 2018/2019 dafür gesorgt, dass der Bereich Bildung mit zusätzlichen Mittel ausgestattet
wird. Hier werden wir auch in Zukunft ein besonderes Augenmerk drauf haben.

Die SPD setzt sich somit weiterhin für gute Bildung für alle gleichermaßen und im Sinne der
bestehenden Rechte ein. Wir wollen nicht, dass Bildung abhängig von sozialer Herkunft ist.
Somit werden wir uns weiterhin für eine inklusive Beschulung einsetzten.

Die SPD-Fraktion möchte Ihnen unseren Dank für die bisherige Begleitung und Unterstützung
aussprechen und wird weiterhin daran mitwirken, dass die begonnenen Veränderungen -
unter Beteiligung aller Interessengruppen - zur weiteren Verbesserung unser Schulen führen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sönke Allers                Martina Kirschstein-Klingner               Torsten von Haaren

Vorsitzender                stellv. Vorsitzende                             stellv. Vorsitzender

                                                                                         SPD-Sprecher für Schule

03.12.2018 in Aktuelle Meldung

STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG am 06. Dezember 2018

 

Die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bremerhaven findet am Donnerstag, den 06. Dezember 2018, ab 14:30 Uhr im Ella Kappenberg-Saal des Friedrich-Schiller-Hauses, Lloydstraße 15, Bremerhaven, statt. 

Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch der Veranstaltung ein. 

Die Tagesordnung für die 23. Sitzung in dieser Legislaturperiode finden Sie, wenn Sie auf [mehr] drücken.

DieTagesordnung mit allen Vorlagen finden Sie unter www.bremerhaven.de / Stadt + Politik / Sitzungskalender

26.11.2018 in Aktuelle Meldung

Neueröffnung eines weiteren Energiespar-Ladens

 

Am Freitag, 23. November 2018 wurde durch das Förderwerk Bremerhaven gemeinsam mit der GEWOBA und auch unterstützt durch die Stadt Bremerhaven ein weiterer Energiespar-Laden im Stadtteil Grünhöfe eröffnet. Der Laden befindet sich "Auf der Bult 10 A". Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich über einen Besuch und stehen gerne mit Rat dund Tat zur Verfügung. 

Seit über 10 Jahren führt das Förderwerk in Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven das bundesweite Projekt "Stromsparen-Check" durch.

Langzeitarbeitslose, qualifiziert zu Serviceberatern, haben bis jetzt rd. 5000 Haushalte beraten. Durchschnittlich wurden pro Haushalt durch Energie- und Wassereinsparungen jährlich durchschnittlich fast 300 Euro gespart.

Das ist doch ein schönes Ergebnis. Unsere Stadtverordneten Martina Kirschstein-Klingner und Torsten von Haaren waren vor Ort. Dem Team wünschen sie im Namen der SPD-Fraktion weiterhin viel Erfolg!!

20.11.2018 in Stadtverordnetenfraktion

SPD-Fraktion befürwortet Aufstockung des allgemeinen sozialen Dienstes

 

Die SPD Fraktion unterstützt die Pläne der Sozialdezernentin Dr. Claudia Schilling, den ASD sowohl personell als auch konzeptionell neu auszurichten, um auf Familien präventiv einzuwirken, bevor -  wie aktuell in Leherheide  - Kinder und Jugendliche kriminell werden.

"Repressiv von oben einzuwirken, wenn es eigentlich schon zu spät, ist nicht zielführend, Strafen verhindern auf lange Sicht nicht das Verhalten, für das sie verhängt werden", so die jugendpolitische Sprecherin Lisa Wittig.

Mehrfach auffällige Jugendliche weisen typischerweise soziale und individuelle Mängellagen auf, beispielsweise aufgrund von familiären Problemen, Gewalterfahrungen, materielle Not und fehlende Schulabschlüsse. „Eine rationale Kriminalpolitik sollte von daher Ursachen statt Symptome angehen" betont Lisa Wittig.

Wenn Kinder und Jugendliche eine Chance erhalten einer Verkriminalisierung zu entgehen, Hilfsangebote zeitnah und situationsbedingt installiert werden, so spart das nicht nur Kosten, sondern schützt auch potentielle Opfer und Eigentum.

Die SPD-Fraktion erwartet zudem vom Dezernat Vorschläge für Maßnahmen, wie man die Freizeitgestaltung speziell für Jugendliche in Leherheide verbessern kann.

19.11.2018 in Aktuelle Meldung

Ergebnisse aus dem Koalititonsausschuss

 

                                                   

Bremerhaven, 16.11.2018

Gemeinsame Presseerklärung von 
Sönke Allers, Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion, und
Thorsten Raschen, Vorsitzender der CDU-Stadtverordnetenfraktion

 

Ergebnisse aus dem Koalitionsausschuss

Neben den Beschlüssen zum Bürgerbegehren, Kistnergelände und zu den drei Schulneubauten hat der Koalitionsschuss von SPD und CDU am letzten Freitag noch weitere Projekte verabredet. Der Koalitionsausschuss ist ein Gremium von SPD und CDU, das unregelmäßig über wichtige Themen berät und Entscheidungen vorbereitet. Dem Gremium gehören die beiden Parteivorsitzenden, Senator Martin Günther (SPD) und Michael Teiser (CDU), Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD), Bürgermeister Torsten Neuhoff (CDU) und die Fraktionsvorsitzenden Sönke Allers (SPD) und Thorsten Raschen (CDU) an.

Eine wichtige Entscheidung ist für den Bremerhavener Fußball beschlossen worden. Wir werden sowohl in Wulsdorf als auch in Leherheide einen Kunstrasenplatz errichten. Neben den im Doppelhaushalt 2018/2019 beschlossenen Mitteln und den Eigenleistungen der Vereine wird die finanzielle Lücke durch anstehende Grundstücksverkäufe finanziell abgesichert. Im Rahmen der Schulneubauten wird auch in Lehe der FC Sparta einen Kunstrasenplatz erhalten. Die Maßnahmen sollen im nächsten Sportausschuss und im Finanzausschuss auf den Weg gebracht werden.

Thorsten Raschen: „Mit dieser Entscheidung werden in ca. 2 Jahren drei weitere Sportvereine in Bremerhaven über einen Kunstrasenplatz verfügen. Kunstrasenplätze sind ein wichtiger Grund für die Entscheidung, bei welchem Verein ein Sportler spielen möchte.“

Sönke Allers: „Mit der Entscheidung für Wulsdorf und Leherheide werden beide Stadtteile bei der Integrationsarbeit unterstützt. Dies wird zu einer weiteren Stärkung der beiden Stadtteile führen, die in den letzten Jahren eine gute Entwicklung hinter sich haben."

Herta Schneider, sportpolitische Sprecherin der SPD Fraktion: „Der Bremerhavener Sport wird hier gut aufgestellt für eine weitere positive Ausrichtung in der Gewinnung neuer Mitglieder im Bereich Fußball.“

Peter Skusa, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Hierdurch wird die zukünftige Entwicklung des Jugend- und Leistungsfußballs in Bremerhaven langfristig sichergestellt.“

Um die Entwicklung im Bereich der Quartiers Rudloffstraße weiter positiv zu gestalten, wollen wir das Grundstück der Bachmannhallen zurück übernehmen. Wir werden die BIS beauftragen, entsprechende Gespräche und Verhandlungen zu führen.

Auch für die Weiterentwicklung der Innenstadt haben die Koalitionäre wichtige Entscheidungen getroffen. Bremerhaven wird die Flächen des ehemaligen Finanzamtes vom Land Bremen kaufen. Damit besteht die Möglichkeit, diesen neuen Eingangsbereich zur Bremerhavener Innenstadt über das Eulenhofgrundstück, des Neelmeyer-Bankhauses, die Fläche des ehemaligen Finanzamtes und des kleinen Parkplatzes neu im Sinne einer Attraktivitätssteigerung der Bremerhavener Innenstadt zu gestalten.

Sönke Allers und Thorsten Raschen: "Wir sind davon überzeugt, mit diesen Maßnahmen wichtige Entscheidungen für die Kommunalpolitik vorbereitet zu haben. Die Mitglieder im Koalitionsausschuss haben sich bei dieser Arbeitssitzung mit wichtigen Projekten für Bremerhaven beschäftigt und das weitere Vorgehen verabredet.“

 

Stadtverordnetenfraktion

 


Vordere Reihe von links: Stefan Rohleder, Marcus Stührenberg, Martina Kirschstein-Klingner, Karlheinz Michen, Brigitte Lückert, Rita Pein, Herta Schneider, Katja Reimelt, Torsten von Haaren

Hintere Reihe von links: Nils Bothen, Lisa Wittig, Harry Viebrok, Horst Cordes, Fatih Kurutlu

 

KOA-Vertrag Bremerhaven

Den zwischen SPD und CDU geschlossenen Koalitionsvertrag 2015 - 2019 können Sie hier abrufen.