08.05.2019 in Stadtverordnetenfraktion

SPD unterstützt Sonderprogramm für Denkmalschutz

 

SPD unterstützt mit Sonderprogramm Denkmalschutz Dampfeisbrecher „WAL“

„Ob ‚SEUTE DEERN‘, Dampfer ‚WELLE‘ oder Dampfeisbrecher ‚WAL‘: Ohne unsere historischen Schiffe wäre Bremerhaven nicht vorstellbar“, erklärt Sönke Allers, SPD-
Fraktionsvorsitzender.

„Der Einsatz der SPD vor Ort und in Berlin hat sich für weitere historische Kulturobjekte unserer Stadt gelohnt. Unser Dank gilt Uwe Schmidt“, so Sönke Allers auf die Nachricht des SPD-Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt, dass weitere Bundesmittel des Denkmalschutz-Sonderprogramms für historische Bremerhavener Kulturobjekte zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt mit ca. 304.000 €.

Zusätzlich wird sich außerdem auch die Stadt Bremerhaven beteiligen. Die Summe verteilt sich auf den Dampfeisbrecher „WAL“, den historischen Wohnkomplex Bürgermeister-Smidt-Straße 173-183 / Waldemar-Becké-Platz und dem R. Rahusen-Mausoleum in Bremerhaven.

„Ich denke, gerade für die Ehrenamtlichen auf dem Dampfeisbrecher „WAL“  ist das auch eine Anerkennung ihrer Arbeit“, unterstreicht Sönke Allers abschließend.

30.04.2019 in Aktuelle Meldung

STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG am 02. Mai 2019

 

Die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bremerhaven findet statt am Donnerstag, 02. Mai 2019, 14:30 Uhr, im Ella Kappenberg-Saal des Friedrich-Schiller-Hauses, Lloydstraße 15.

Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch der Veranstaltung ein.

Die Tagesordnung für die 26. Sitzung in dieser Legislaturperiode finden Sie, wenn Sie hier auf [mehr] drücken.

Die Tagesordnung mit den Vorlagen finden Sie im Sitzungskalender der Stadtverordnetenversammlung: 

www.bremerhaven.de / Stadt und Politik / Sitzungskalender.

12.04.2019 in Stadtverordnetenfraktion

"Seute Deern" kein Wahlkampfspielzeug der Finanzsenatorin!

 

 

Bremerhavener Grüne wie immer  Steigbügelhalter von Linnert

Bremerhaven, 7. April 2019

Völlig unverständlich ist für den SPD Fraktionsvorsitzenden Sönke Allers die Blockadepolitik der grünen Finanzsenatorin Caroline Linnert bezüglich der Sanierung der Bark „Seute Deern“. Anlässlich des 100jährigen Jubiläums der „Seute Deern“ und einer sehr guten Finanzlösung zur Rettung des Schiffes jetzt auf einmal alles zu blockieren, ist eine typische grüne Reaktion aus Bremen, wenn es um Bremerhavener Projekte geht, stellt Allers fest. Für den SPD Fraktionsvorsitzenden  ist es nicht nachvollziehbar, das Senatorin Linnert nun die Bark zum Wahlkampfthema hochzieht. Die Bundesmittel von 17 Millionen Euro, die der SPD Bundestagsabgeordnete Uwe Schmidt zur Sanierung eingeworben hat, sind zweckgebunden und können nicht X-beliebig ausgegeben werden. Für die Bremerhavener SPD Fraktion hat die „Seute Deern“ als maritimes historisches Kulturgut eine bundesweit herausragende Stellung.

Die Grünen haben kein Interesse am Erhalt des einzigartigen maritimen Kulturguts in Bremerhaven

Allers fordert die Grünen in Bremerhaven und Bremen auf sich klipp und klar zu positionieren. „Entweder man spricht sich für eine Sanierung aus oder nicht. Die Bremerhavener Feuerwehrleute und deren Kollegen vom THW und aus Cuxhaven haben Leib und Leben riskiert, um das Schiff vor der Zerstörung durch das Feuer zu retten. Ich bin gespannt, wie die grüne Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordnete  Frau Dogan der Öffentlichkeit jetzt so eine Politikhaltung erklären will“, so Allers. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden gibt es nur zwei Möglichkeiten: Die „Seute Deern“ wird saniert oder dem Verfall preisgegeben. Bundesweit wird eine Entscheidung gegen das Schiff große Aufmerksamkeit erzeugen. Hamburg rettet für seine Hafengeschichte mit Bundes- und Landesmitteln die Viermastbark „Peking“.  „Den Grünen in Bremerhaven und Bremen ist der Erhalt unersetzlichen Kulturgutes egal“, stellt Allers fest. Die „Seute Deern“ war mit einer der ausschlaggebenden Gründe, in Bremerhaven das Deutsche Schifffahrtsmuseum umzusetzen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt seit Langem die Sanierung der „Seute Deern“. Die Deutsche Post hat schon 2004 eine Dauerbriefmarke mit dem Motiv des Schiffes herausgebracht. Dieses zeigt der SPD Fraktion, dass auch großes überregionales Interesse am Erhalt des Schiffes besteht.

Bürgerschaftsabgeordnete Dogan lässt wieder einmal Einsatz für Bremerhaven vermissen

„Die Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordnete  der Grünen Sülmez Dogan ist noch nie in Bremen dahingehend aufgefallen, sich für Bremerhavener Interessen in der Bürgerschaft einzusetzen. Daran hat man sich ja schon gewöhnt, aber jetzt kann Frau Dogan ja zum ersten Mal politisches Rückgrat zeigen und eindeutig Position beziehen für ein einmaliges Bremerhavener

Kulturobjekt, statt den Lautsprecher für die Finanzsenatorin zu spielen“, kritisiert der SPD -Fraktionsvorsitzende.

Schulneubauten gegen Sanierung ausspielen ist Gipfel der Unverfrorenheit

Dass Finanzsenatorin Linnert nun versucht, die Sanierung der „Seute Deern“ mit Schulneubauten zu verknüpfen, ist für Allers der absolute Gipfel an Unverfrorenheit. „Jeder, der über etwas Fachverstand verfügt, weiß, dass in Bremen weder die möglichen Komplementärmittel noch irgendwelche zusätzlichen Finanzmittel für Bremerhavener Schulneubauten zur Verfügung stehen oder zugesagt worden sind. Der Senatorin muss die Bindung der Bundesmittel bekannt sein!“  Allers verweist darauf, dass die SPD-Fraktion mit dem Koalitionspartner CDU einen Nachtragshaushalt für Schulneubauten eingebracht hat, damit der Baubeginn zügig starten kann. Bremen wird hierzu keinen einzigen Cent beisteuern, sondern nur die Genehmigung erteilen. Das ist für Bremerhaven der einzige gangbare Weg. „Den Bremer Anteil von 17 Millionen € für die Sanierung der „Seute Deern“ auf einmal so darzustellen, dass er auch für andere Projekte für Bremerhaven nutzbar sein könnte, ist wirklich ein Hohn. Die Sanierung der Bark nun damit zu vermengen ist unredlich“, so Allers weiterhin.  Er erinnert daran, dass die „Seute Deern“ unter Denkmalschutz steht und zum Bestandteil des Deutschen Schifffahrtsmuseums gehört. „Das Land Bremen ist einer der drei Träger des Deutschen Schifffahrtsmuseums. Die Finanzsenatorin kann sich deshalb nicht einfach aus der Verantwortung stehlen!

 

04.04.2019 in Aktuelle Meldung

Der Hafen-Liner HL geht an den Start

 
von links: Herr Haase, Herr Neuhoff, Frau Kirschstein-Klingner, Herr Raschen, Herr von Haaren

Am Samstag, 06. April 2019 geht die neue Buslinie "Hafen-Liner", entwickelt auch auf Initiative der SPD, an den Start. 

Da in den letzten Jahren das Wohnviertel im Bereich Havenwelten/Neuer Hafen stetig gewachsen ist und im Bereich des Fischereihafens sich die Zahl der gewerblichen Ansiedlungen und der Institute erhöht haben, wurde es Zeit, Überlegungen anzustellen, wie eine Anbindung der beiden Stadtteile, auch und gerade im touristischen Bereich, erfolgen kann. Auch sollte dem immer umfangreicher werdenden Veranstaltungskalender des Fischereihafens Rechnung getragen werden. Durch die neue Buslinie HL werden den Besucherinnen und Besuchern des Schaufensters Fischereihafen und der Havenwelten ebenso wie den Berufstätigen eine weitere Möglichkeit der Erreichbarkeit geboten. Die Linie verbindet die Haltestelle Rotersand mit der Haltestelle Thünen-Institut und führt über den Hauptbahnhof. 

 

18.03.2019 in Stadtverordnetenfraktion

SPD-Fraktion unterstützt Jugend-Klimastreik

 

 

Wir freuen uns, dass auch in Bremerhaven Schülerinnen und Schüler  Engagement zeigen und so zahlreich an der „#fridaysforfuture“-Demonstration teilnehmen: über 3.000 junge Menschen trotzten Regen und Sturm!

 

„Es ist ihr gutes Recht, sich für ihre Zukunft auf diesem Planeten einzubringen“, so die jugendpolitische Sprecherin der SPD Lisa Wittig.

 

Das Themenfeld „Klimawandel“ steht auch auf dem Lehrplan im Lande Bremen. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Folgen der globalen Erderwärmung kennen. Es ist also ein Ausdruck von Verstehen, wenn sie Druck auf die Politik ausüben, Klimaschutzziele entschlossener einzuhalten. Zudem ist ein Streik auch eine demokratiebildende Aktion, bekräftigt die SPD-Stadtverordnete.

 

Die SPD-Fraktion begrüßt auch, dass die Bundesregierung ein Klimakabinett gründen will. Noch in diesem Jahr soll ein Klimaschutzgesetz verabschiedet werden. Ein erster Entwurf wurde bereits von der Umweltschutzministerin Svenja Schulze (SPD) vorgelegt.

 

Lisa Wittig: „Die Klimaschutzbewegung wird also gehört, eine tolle Bestätigung für die Schülerinnen und Schüler!“

Stadtverordnetenfraktion 2019-2023

 


Von links nach rechts: Jörn Hoffmann, Susanne Ruser, Hans-Werner Busch, Sabrina Czak, Sönke Allers, Martina Kirschstein-Klingner, Fatih Kurutlu, Katja Reimelt, Harry Viebrok, Gunda Böttger-Türk, Selcuk Caloglu, Torsten von Haaren.

 

KOA-Vertrag Bremerhaven

Den zwischen SPD und CDU geschlossenen Koalitionsvertrag 2019 - 2023 können Sie hier abrufen.

Counter

Besucher:886732
Heute:70
Online:3