SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Willkommen bei der Stadtverordnetenfraktion


Sönke Allers

Im Namen der SPD-Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven begrüße ich Sie recht herzlich auf unseren Internetseiten. Hier finden Sie unter anderem Informationen zu unserer Politik, aktuelle Nachrichten, anstehende Termine, die Präsentation unserer Stadtverordneten sowie weiterführende Links. Sollten Sie Fragen, Kritik oder Anregungen haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr
Sönke Allers
Fraktionsvorsitzender

 
 

05.04.2017 in Stadtverordnetenfraktion

SPD will Schwerpunkt bei Lern- und Lehrmitteln im Primarbereich

 

Allers: "Grundschulen sollen dringende Bedarfe melden"

​Bremerhaven, 05. April 2017

Die SPD-Stadtverordnetenfraktion macht sich stark für nachhaltige und signifikante Verbesserungen bei der Lern- und Lehrmittelausstattung an den Bremerhavener Grundschulen: „Wir wollen im nächsten Haushalt einen klaren Schwerpunkt setzen auf eine verbesserte Materialausstattung im Primarbereich“, so Fraktionsvorsitzender Sönke Allers. Ende März hatte sich die Fraktionsspitze bei einem Treffen der Grundschulen aus dem Norden der Stadt über den aktuellen Stand der Dinge informiert: „Es kann nicht angehen, dass die Kinder von heute im übertragenen Sinne noch mit den Schulbüchern ihrer Eltern lernen müssen“, formuliert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martina Kirschstein-Klingner den sozialdemokratischen Ansatz.

 

Es gehe nun darum, so der schulpolitische Sprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Torsten von Haaren, dass die 18 Bremerhavener Grundschulen jeweils ein Portfolio erarbeiten, bei dem die dringendsten Bedarfe im Lern- und Lehrmittelbereich für jede Schule beziffert würden: „Das Ergebnis soll sein, dass wir bei der Ausstattung einen deutlichen Schritt nach vorne kommen. Es gilt, das Prinzip umzukehren, dass die Grundschulen immer das letzte Glied der Kette sind: Schließlich werden hier die Grundlagen gelegt, auf die alle anderen Bildungsabschnitte aufbauen“, so von Haaren.

 

Allers betonte, die Eingaben der Schulen könnten entweder über die Schulpaten formuliert oder auch direkt an die SPD-Stadtverordnetenfraktion eingereicht werden: „Wir wollen daraus einen Ansatz formulieren, um bei der nächsten Haushaltsplanberatung einen bildungspolitischen Schwerpunkt zu setzen. Wir wollen gezielt auf eine bessere Förderung bei der Vermittlung der drei Grundkompetenzen Schreiben, Lesen und Rechnen hinwirken. Wir sind uns bewusst, dass wir auf einen Schlag nicht alles liefern werden können. Aber wir brauchen für eine nachhaltige Bildungspolitik verlässliche Angaben von dort, wo die Arbeit geleistet wird und die konkreten Alltagsnöte bekannt sind“, so der SPD-Politiker.

 

 

 

 

23.03.2017 in Stadtverordnetenfraktion

SPD sieht positive Entwicklung in der Kriminalitätsbekämpfung

 

Kirschstein-Klingner begrüßt den Rückgang bei den Einbruchszahlen

Die SPD-Stadtverordnetenfraktion sieht Licht aber auch ein wenig Schatten in der aktuellen polizeilichen Kriminalitätsstatistik: „Wir freuen uns über den anhaltenden Rückgang bei den Einbruchsdelikten und sehen mit Freude, dass die in diesem Bereich geleistete polizeiliche Arbeit in der Mischung aus Fahndungsdruck und Präventionsarbeit Früchte trägt – da müssen wir dranbleiben, jeder Einbruch ist einer zu viel“, so die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und Sprecherin im Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Martina Kirschstein-Klingner.

 

Besorgniserregend sei der auffällige Anstieg von Straftaten zum Nachteil älterer Menschen: Dieser Anstieg ist für die SPD-Fraktion nicht hinnehmbar. „Wir unterstützen mit Nachdruck die von Polizeidirektor Götze angekündigte verstärkte Polizeiarbeit zur Reduzierung der Straftaten für diesen Problembereich.“

 

Die Tatsache, dass in der Gesamtschau auf die Kriminalitätsstatistik Bremerhaven sicherer geworden sei, dürfe allerdings nicht dazu verleiten, die Hände in den Schoß zu legen: „Sowohl Polizei als auch die Politik, wir müssen den eingeschlagenen guten Weg weitergehen. Wir unterstützen die Beamtinnen und Beamten der Ortspolizeibehörde Bremerhaven ausdrücklich politisch bei ihrer hervorragenden Arbeit“, so die SPD-Politikerin.

 

Für die SPD-Fraktion bedeute die aktuelle Statistik aber auch, dass man nicht nachlasse im Bemühen, für eine angemessene sachliche und personelle Ausstattung zu streiten. Perspektivisch muss die Zielzahl – wie in Bremen auch – den tatsächlichen Erfordernissen in Bremerhaven angepasst werden. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen wissen, dass die SPD-Fraktion geschlossen hinter der Ortspolizeibehörde steht. Wir werden nicht zulassen, dass es zu Rahmensetzungen kommt, die die gute Arbeit und die geschaffenen Strukturen in Bremerhaven gefährden oder in Frage stellen“, so Kirschstein-Klingner.

 

 

 

23.03.2017 in Aktuelle Meldung

STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG am 30. März 2017

 

Die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bremerhaven findet am Donnerstag, 30. März 2017, 14:30 Uhr im Ella Kappenberg-Saal des Friedrich-Schiller-Hauses, Lloydstraße, Bremerhaven, statt.

Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch der Veranstaltung ein.

​Die Tagesordnung für die 12. Sitzung in dieser Legislaturperiode finden Sie, wenn Sie auf [mehr] drücken.

Die Tagesordnung mit den Vorlagen finden Sie auf www.bremerhaven.de / Stadt und Politik / Sitzungskalender.

 

22.03.2017 in Stadtverordnetenfraktion

SPD-Fraktion verurteilt Anschlag auf Moschee-Gemeinde

 

Allers: Widerlicher Vorgang und respektlose Provokation

Die SPD-Fraktion in der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung verurteilt scharf den am Wochenende auf die Moschee-Gemeinde Milli Görüs verübten Anschlag. Unbekannte hatten auf das Gelände der Geestemünder Gemeinde Schweineteile geworfen. SPD-Fraktionsvorsitzender Sönke Allers sagte, dies sei ein widerlicher Vorgang und eine respektlose Provokation: „Wer das getan hat, handelte im Wissen darum, dass damit die religiösen Gefühle von Menschen verletzt werden. Das ist unerträglich und verabscheuungswürdig.“

 

Der SPD-Politiker sagte, die Tat sei ein Angriff auf die nach dem Grundgesetz geschützte Ausübung der Religionsfreiheit. Entsprechend, so Allers, sei auch nur konsequent, dass der Staatsschutz ermittle: „Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Vorgang in der Gemeinde eine Mischung aus Zorn und Traurigkeit erzeugt. Meine Bitte wäre, sich dennoch nicht provozieren zu lassen. Die Treibsatzleger der Hetze dürfen mit ihrem Werk keinen Brand in unserer Stadtgemeinde entfachen.“

 

Allers betonte, Bremerhaven sei seit jeher als Hafenstadt weltoffen gegenüber allen Nationen und deren Religionen. Entsprechend stehe der Vorgang nicht beispielhaft für eine Ablehnungshaltung, sondern als beschämender Einzelfall, der nicht dazu führen dürfe, dass das friedliche Miteinander der Kulturen dadurch Schaden nehme, so der SPD-Politiker.

 

17.03.2017 in Stadtverordnetenfraktion

Allers: BUND-Sorge um Arbeitsplätze bittere Heuchelei

 

SPD nimmt Senvionin die Pflicht: Verantwortung zeigen

„Die Art und Weise, wie der BUND sehr einseitig seine Interessen wahrnimmt, wird immer mehr zum Schaden für die wirtschaftliche Entwicklung Bremerhavens. Erst verhindern und blockieren und dann die dadurch entstehenden Arbeitsplatzverluste als traurig zu bezeichnen – das ist bittere Heuchelei und ein weiterer Schlag ins Gesicht der in der Branche Beschäftigten“, kommentiert Sönke Allers, Vorsitzender der SPD-Stadtverordnetenfraktion, die jüngsten Einlassungen des BUND-Geschäftsführers Martin Rode zu den unternehmenspolitischen Entscheidungen von Senvion in Bezug auf geplanten Stellenabbau auch in Bremerhaven.

Allers: „Ich lade Herrn Rode ein, seine Pläne doch mal in der Werkskantine von Powerblades vorzustellen – da könnte er dann seine Solidaritätsadresse nochmal an die Richtigen richten und würde auch gleich die Meinung dazu als Feedback bekommen.“

An das Unternehmen Senvion richtet Allers die klare Botschaft und Forderung, verantwortungsbewusst mit den Beschäftigten umzugehen: „Ich erwarte, dass die Unternehmensführung nicht nur die kurzfristige Bilanz im Auge hat, sondern nachhaltig dafür Sorge trägt, dass gutes, motiviertes und fachlich hoch qualifiziertes Personal erhalten bleibt. Eine kurzfristige Flaute, wie wir sie gegenwärtig verspüren, wird einen Kapitän niemals dazu bringen, seine Mannschaft zu entlassen, weil jeder Seemann weiß, dass der Wind kommen wird. Und dann wird jede Hand gebraucht“, so der SPD-Politiker. Entsprechend sei die SPD solidarisch mit den bei Senvion/Powerblades beschäftigten Kolleginnen und Kollegen: „Wir werden dort, wo wir es können, Einfluss nehmen und diejenigen dabei unterstützen, die so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten wollen.“

 

 

Counter

Besucher:886732
Heute:47
Online:1
 

Stadtverordnetenfraktion




(v.l.n.r. vordere Reihe) Katja Reimelt, Martina Kirschstein-Klingner, Marika Büsing,Karlheinz Michen, Brigitte Lückert, Herta Schneider, Lisa Wittig, (v.l.n.r. hintere Reihe) Sönke Allers, Nils Bothen, Dennis van der Kamp, Daniel Müller, Horst Cordes, Fatih Kurutlu, Harry Viebrok, Torsten von Haaren, Stefan Rohleder.

 

KOA-Vertrag Bremerhaven

Den zwischen SPD und CDU geschlossenen Koalitionsvertrag 2015 - 2019 können Sie hier abrufen.