Erzieher*innen-Ausbildung: SPD-Fraktion begrüßt Magistratsentscheid zur Umsetzung des Stipendiaten-Modell

Veröffentlicht am 13.03.2019 in Stadtverordnetenfraktion

 

Kirschstein-Klingner/Wittig: „Wichtiger erster Schritt, dem weitere folgen müssen“

Bremerhaven, 13.03.2019. Nachdem im Jahr 2017 das Bremerhavener Lehramtsstipendium sehr erfolgreich gestartet war, hatte sich die SPD-Stadtverordnetenfraktion öffentlich Anfang Oktober vergangenen Jahres dafür ausgesprochen, das Stipendiaten-Modell auf Sozialpädagogen, Erzieherberufe in Kitas und Ingenieure auszuweiten. Entsprechend begrüßt die SPD-Stadtverordnetenfraktion den heutigen Magistratsentscheid, bereits zum Sommer dieses Jahres für Auszubildende des Erzieherberufes an den berufsbildenden Schulen Sophie Scholl ein Stipendiaten-Modell umzusetzen.

Martina Kirschstein-Klingner, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Wir haben uns damals dafür ausgesprochen, einen wirksamen Beitrag zu leisten, um auch dem in den Dienstbereichen des Magistrats bestehenden Fachkräftemangel zu begegnen. Deshalb ist dieser Beschluss des Magistrats ein wichtiger erster Schritt, dem weitere folgen müssen und werden.“ Mit dem Stipendiaten-Modell werde, so die SPD-Politikerin, für junge Menschen eine berufliche Perspektive in Bremerhaven geschaffen. Sie seien aber auch geeignet, im Bereich der Personalentwicklung eine Chance der beruflichen Qualifizierung der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt zu sein.

Die SPD-Stadtverordnetenfraktion hatte sich im Oktober 2018 bereits dafür ausgesprochen, 25 Stipendien für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Erzieherinnen und Erzieher in Kitas und Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie fünf Plätze im Ingenieurswesen einzurichten.

Lisa Wittig, familienpolitische Sprecherin der SPD-Stadtverordnetenfraktion, sagte, das Stipendiaten-Modell sei ein Gewinn für beide Seiten: „Wir unterstützen beim aktuellen Modell in den Erzieherberufen Schülerinnen und Schüler im Rahmen der bis zu 48 geförderten Ausbildungsplätze für die Dauer von 24 Monaten mit monatlich 500 Euro. Im Gegenzug verpflichten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, nach erfolgreicher Ausbildung in einer Bremerhavener Kindertagesstätte für die Dauer von zwei Jahren tätig zu sein. Ich bin davon überzeugt, dass es uns auf diesem Wege gelingt, nicht nur den Berufseinstieg attraktiver zu machen, sondern auch neue Menschen für dieses wichtige Tätigkeitsfeld zu begeistern.“

 

Stadtverordnetenfraktion 2019-2023

 


Von links nach rechts: Jörn Hoffmann, Susanne Ruser, Hans-Werner Busch, Sabrina Czak, Sönke Allers, Martina Kirschstein-Klingner, Fatih Kurutlu, Katja Reimelt, Harry Viebrock, Gunda Böttger-Türk, Selcuk Caloglu, Torsten von Haaren.

 

KOA-Vertrag Bremerhaven

Den zwischen SPD und CDU geschlossenen Koalitionsvertrag 2019 - 2023 können Sie hier abrufen.

Counter

Besucher:886732
Heute:86
Online:1